9. Februar 2020userSteffi

Verwendung von Farbfiltern in der analogen S/W-Fotografie

Magst du es auch, analoge Schwarz-Weiß-Fotos zu machen? Dann wird es Zeit, die rosarote Brille aufzusetzen. Nicht für die Augen, sondern durch die Verwendung eines Farbfilters auf dem Kameraobjektiv.

Der dramatische, kontrastreiche Look im Schwarz-Weiß-Bild oben ist das typische Ergebnis eines Rotfilters. In diesem Artikel gebe ich eine grundlegende Einführung in die unterschiedlichen Effekte von Farbfiltern. Wenn du dich für die Schwarzweiß-Filmfotografie interessierst, solltest du diese Möglichkeiten kennen und wissen, wie du damit deinen Bildausdruck steuern kannst. Hier erfährst du, was bei der Verwendung eines solchen Filters zu beachten ist und ich zeige weitere interessante S/W-Fotos, die ich mit Farbfiltern aufgenommen habe.

Warum du einen Farbfilter verwenden solltest?

Ein Farbfilter gibt die Möglichkeit, Akzente zu setzen, indem der Kontrast verschiedener Farben im Schwarzweiß-Filmergebnis verändert wird. Dabei wird die Farbdarstellung als gewandelter Grauton im Endbild verändert.

Farbfilter werden normalerweise für die analoge Schwarz-Weiß-Filmfotografie verwendet. In der digitalen Fotografie wird dies nicht mehr wirklich benötigt. Dort werden die Bilder im RAW-Format meist mit Nachbearbeitungssoftware wie Affinity Photo oder Lightroom bearbeitet. Mit den eingebauten Werkzeugen ist es möglich, den Bildern ein bestimmtes Aussehen und einen bestimmten Kontrast zu geben, zum Beispiel mit voreingestellten Filtern oder Farbbalance-Anpassungen.

Wie wirkt ein Farbfilter in der analogen S/W-Fotografie?

Im Prinzip kann man sagen, dass die Farbe des Filters in einem Schwarzweißbild intensiviert wird. Denn mehr Licht der ähnlichen Farbe geht durch den Filter und führt zu einem überbelichteten Bereich des Films, so dass dieser einen viel helleren Grauton hat. Die Komplementärfarbe hingegen erscheint dunkler, da weniger von diesem Licht durchgelassen wird.

Das Farbbild auf der linken Seite ist eine Referenz für die nächsten Schwarz-Weiß-Bilder. Es zeigt die gleiche Tulpenszene, die für den Vergleich der analogen S/W-Bilder verwendet wurde.

Hier sind die verschiedenen Effekte von Rot-, Gelb-, Grün-, Orange- und Blaufilter zu sehen.

Alle Bilder wurden mit einer Pentax ME super auf Ilford FP4+ Film bei einer ISO-Einstellung von 100 aufgenommen. Die Pentax hat einen TTL-Belichtungsmesser, daher war keine Belichtungskompensation notwendig.

Die Entwicklung war für alle Bilder identisch. Ich habe den Ilford Ilfosol 3 als S/W-Entwickler mit einer Zeit von 7:30 min (1+14) @20°C verwendet.

Typen von Farbfiltern und deren Verwendung

Rotfilter

Wir beginnen mit dem Rotfilter, der einer der stärksten ist. In der Landschaftsfotografie wird dieser Filter oft verwendet, um ein kontrastreicheres und dramatischeres Bild zu erhalten. Hier werden Grün und Blau viel dunkler und Rot erscheint heller. Bei Sonnenschein wird ein blauer Himmel fast schwarz und Wolken haben einen verstärkten Kontrast.

Gelbfilter

Der Gelbfilter ist ein typischer Schwarz-Weiß-Filter und ähnelt dem Rotfilter, ist aber nicht so stark. Blau wird dunkler und andere Farben wie Rot, Grün, Orange erscheinen heller. Er ist der beliebteste S/W-Filter und wird oft verwendet, um die Wolken zu akzentuieren.

Wenn Sie hauptsächlich S/W-Film verwenden, kann man diesen Filter die meiste Zeit auf dem Objektiv lassen. Ein heller Gelbfilter ist eine gute Wahl, wenn man nur einen Farbfilter für seine analoge Schwarz-Weiß-Fotografie kaufen möchte.

Grünfilter

Ein Grünfilter ist nicht so beliebt wie der vorherige. Mit diesem Filter erhalten Sie Rottöne viel dunkler und die Grüntöne heller. In Landschaften werden Laub und Gras heller.

Orangefilter

Der orangefarbene Filter kommt hinsichtlich der Stärke direkt nach dem gelben. Blautöne werden noch dunkler erscheinen, um einen dramatischeren Effekt zu erzielen. Auch die warmen Farben werden heller als Grüntöne. Eine gute Wahl für den Einsatz dieses Filters ist die Architekturfotografie. Gebäude und Stadtlandschaften mit Ziegeln und farblich verwandten Texturen werden in einem lebhaften Ton gesehen und heben sich vom Himmel ab.

Die folgenden drei Bilder wurden mit einer HOLGA 120 CFN und dem dazugehörigen einfachen Kunststoff-Rotfilter aufgenommen. Hier sieht man den hohen Kontrast und das grüne Gras wird fast schwarz.

Blaufilter

Ein weiterer, nicht so gebräuchlicher Filter, ist der Blaufilter. Sie setzen diesen ein, wenn Blautöne aufgehellt werden sollen. In der Landschaftsfotografie kann mit diesem Filter die Wirkung von Dunst verstärkt und ein nebliger Bildeindruck erzeugt werden. Außerdem werden warme Farben abgedunkelt und Rot erscheint schwarz.

Farbfilter und Belichtungskorrektur

Filter müssen nicht immer teuer sein, um tolle stimmungsvolle Ergebnisse zu erzielen, wie Sie in den Bildern oben sehen können. Aber es gibt auch hier eine große Bandbreite von Low-Budget- bis zu sehr teuren Farbfiltern. Es kommt auf den Zweck und das Budget an.

Ich habe verschiedene Arten von Filtern wie den einfachen roten Plastikfilter für die HOLGA oder einen Satz runder Farbfilter zum Aufschrauben auf die Vorderseite Ihres Objektivs. Wie jene, die ich für die Tulpen-Fotoserie verwendet habe. Bei den Filtern müssen Sie je nach Objektiv nach der richtigen Filtergröße suchen. Ziehen Sie in Erwägung, eine größere Filtergröße zu nehmen und einen Step-up-Ringadapter zu verwenden. Mit diesem können Sie die Filter für verschiedene Objektive verwenden.

Gelatinefilter (siehe Link unten) sind eine großartige, kostengünstige Alternative und ein guter Ausgangspunkt für das Experimentieren mit Farbfiltern. Ich habe einige in verschiedenen Größen, und sie können einfach auf das Objektiv gedrückt oder auf einen UV-Filter aufgesetzt werden.

Bedenke: Belichtungskorrektur

Jeder Filter hat einen Belichtungsverlängerungsfaktor, da sie alle die Lichtmenge reduzieren, die durch den Filter geht. Es ist also wichtig, den Faktor bei der Belichtungsmessung zu berücksichtigen. Er beträgt +1 oder mehr Blendenstufen zusätzlicher Belichtung, je nach Filter und Szene. Der Kompensationsfaktor ist in der Produktinformation des Filters zu erfahren. Machen Sie sich außerdem mit der Funktionsweise Ihrer Kamera vertraut. Eine Kamera, wie die oben verwendete Pentax ME super, hat eine TTL-Belichtungsmessung, die den Einfluss des Filters automatisch korrigiert.

Wenn Sie noch nie einen Farbfilter verwendet haben, sollten Sie es endlich einmal ausprobieren. Beginnen Sie mit einem günstigen Set und experimentieren Sie damit, um zu sehen, was Sie damit erreichen, bevor Sie mehr Geld für hochwertige Farbfilter ausgeben. Wie ich gezeigt habe, können Sie mit nicht so teuren Filtern auch sehr stimmungsvolle Bilder bekommen und Akzente in Ihrer Schwarz-Weiß-Fotografie setzen.

Also, setzen Sie ab und zu die rosarote Brille auf und genießen Sie das Fotografieren!

Weiterführende Links:

Kommentare

Schreibe ein Kommentar:

* erforderlich

Neuste Beiträge:

vorheriges
Bunter Herbstweg mit Bäumen und Sonnenschein.
Herbstspaziergänge aufgenommen mit Kodak Gold Film
Farn in purpurnen Farben.
Fotoserie: Wakenitz mit dem LomoChrome Purple Film aufgenommen
Nebliger Blick auf einen mystischen Weg mit Bäumen und einem Radfahrer in der Mitte.
Fotoserie: FP4 Party Woche und Nebelaufnahmen
Skyline of Frankfurt am Main framed view through the bridge construction.
Fotoserie: Entdecke den LomoChrome Metropolis Film
nächstes
Mehr laden