11. November 2019userSteffi

Anleitung zur 4x5 Lochkamera-Fotografie mit einer HARMAN TITAN

Es war nicht viel, was ich noch vor einigen Monaten über Großformatfotografie wusste. Nur, dass es eine große Holzkamera auf einem Stativ gibt und man das Bild kopfüber auf einer Mattscheibe unter einem dunklen Tuch sieht. Aber ich war neugierig und wollte mich mit diesem Bereich der Fotografie beschäftigen, der auf das 19. Jahrhundert zurückgeht. Ich stehe noch ganz am Anfang. Aber ich gebe hier eine kurze Einführung, wie ich mit der 4x5" Großformatfotografie mit einer Lochkamera angefangen habe.

Was ist Großformat?

Es ist auch als Planfilm bekannt und hat die gängigste Größe von 4x5 Zoll (10x12cm). Es geht aber auch größer bis zu 5x7", 8x10" oder größer, dann ist es als Ultra-Großformat bekannt. Im Vergleich dazu, hat der 35-mm-Film eine Größe von 24 x 36 mm oder als Mittelformat mit dem üblichen Rahmen von 6 x 6 cm. Wegen des größeren Formats muss jedes Filmblatt in eine Planfilmkassette eingelegt werden.

Warum Großformat und was ist der Vorteil davon?

  • hohe Detailaufzeichnung
  • gewinnt an Qualität mit größerem Filmformat, da viel mehr Film für die gleiche Szene verwendet wird
  • ermöglicht einen großen Umfang von Objektivbewegungen, was zu einer erstaunlichen Schärfe der Bilder führt

WIE ICH MIT DER 4X5-FOTOGRAFIE BEGANN

Es begann mit dem Kauf einer Intrepid 4x5 Kamera MK2, die über ein Kickstarter-Projekt zustande gekommen war. Das war ein guter Einstieg, denn die Community und die Aufmerksamkeit für das populäre Projekt wuchs sehr schnell. Dadurch wurden viele Informationen veröffentlicht und auch Videomaterial, das ich für meine Recherche gebrauchen konnte. Inzwischen habe ich die ersten Fotos mit der Intrepid-Kamera gemacht. In Zukunft wird es darüber einiges mehr zu berichten geben.

Wie du in einem früheren Blogartikel lesen kannst, bin ich seit kurzem begeistert von der Lochkamera-Fotografie. In den letzten Monaten habe ich mehr Erfahrung mit der Holga 120 WPC Lochkamera gesammelt und an der Holga-Woche teilgenommen.

Der Einstieg in die Großformat-Fotografie mit einer Lochkamera war für mich der nächste Schritt, um mehr mit dem 4x5-Format zu experimentieren. Ich kaufte eine HARMAN TiTAN 4x5", die einfacher und unkomplizierter zu bedienen war als eine Großformatkamera mit Objektiven.

Wissenswertes über die HARMAN TiTAN 4x5 Kamera

  • passt für die gängigsten 4x5-Filmhalter (Typ Fidelity).
  • unterstützt Hoch- und Querformat durch 2 Stativhalterungen.
  • wird mit einem 72-mm-Weitwinkelkonus geliefert, der austauschbar ist, und es sind Konen von 110 und 150 mm erhältlich.
  • verfügt über integrierte Wasserwaagen und eine Zubehörhalterung.

Spezifikation des 72 Konus:

Brennweite: 72 mm

Lochdurchmesser: 0.35 mm

Lochblende: F206

Bildwinkel: 97 Grad

Spezifikation des 110 Konus:

Brennweite: 150 mm

Lochdurchmesser: 0.52 mm

Lochblende: F250

Bildwinkel: 73 Grad

BEGINNEN WIR MIT DEM LADEN DES FILMS

Der Hauptunterschied zu den kleineren Formaten besteht darin, dass der einzelne Film in eine Planfilmkassette eingelegt wird. Eine solche Kassette kann zwei Planfilme aufnehmen, die in völliger Dunkelheit eingelegt werden müssen. Vorher reinige ich den Halter mit einem Pinsel und Blasebalg, um Schmutz und Staubpartikel zu entfernen. Das Darkslide hat zwei Seiten, die als Markierung für unbelichteten (weiße Seite) und belichteten (schwarze Seite) Film verwendet werden können.

Zum Be- und Entladen des Films verwende ich einen Dunkelsack, der mir genügend Platz für die Handhabung bietet. Jedes Filmmaterial ist spezifisch mit bestimmten Kerben markiert, die an einer kurzen Seite eingeschnitten sind. Diese können zur Orientierung in der Dunkelheit dienen, um herauszufinden, welche die Emulsionsseite ist, damit der Film richtig in den Halter eingelegt wird. Wenn der Film von der rechten Seite in den Halter eingelegt wird, müssen sich die Kerben an der Unterseite der rechten Schmalseite befinden.

Zusätzlich solltest du den Halter mit dem eingelegten Filmtyp kennzeichnen, um Verwechslungen oder falsche Zeitberechnungen zu vermeiden.

Ich empfehle, diese Schritte bei Tageslicht einmal zu üben. Starte mit einem Blatt Film, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man das dann im Dunkeln handhabt.

WEITERE SCHRITTE ZUR AUFNAHME IHRES LOCHKAMERA FOTOS

Vorbereitung zu Hause:

  • Lade den Film in die Planfilmkassete und notiere ISO und eingelegten Film auf dem Halter.
  • Bereiten Sie eine Belichtungstabelle entsprechend der Blende der Lochkamera und des gewählten Films vor.
  • Erstellen Sie eine Umrechnungstabelle für die Belichtungsmessung mit dem Belichtungsmesser (z. B. f8) und der Blende der Kamera (z. B. f206).
  • Berechne den Reziprozitätsfehler für die Zeiten und den verwendeten Film und füge diesen in der Tabelle ein. Das spart eine Menge Zeit vor Ort (siehe das Beispiel im Download).

Vor Ort:

  • Stelle die Kamera auf ein Stativ und wähle den Bildausschnitt. Verwende eine kleine Wasserwaage für eine genaue Komposition.
  • Messe die Belichtungszeit mit einem Belichtungsmesser für den gegebenen ISO-Wert.
  • Berechne die Belichtungszeit für die gewählte Blende und berücksichtige den Reziprozitätsfehler bei Zeiten die einige Sekunden überschreiten - nutze deine vorbereitete Berechnungstabelle.
  • Belichte den Film, indem das Darkslide herausgenommen und der Lochblendendeckel vorsichtig geöffnet wird.
  • Starte den Timer und nimm das Foto auf.
  • Schließe die Lochblendenabdeckung und schieb das Darkslide ein (mit dem schwarzen Marker nach außen, als Zeichen, das es belichtet ist).
  • Setze den Filmhalter um auf die andere Seite um den zweiten Film zu belichten.

Danach muss man den Film im Dunkeln ausladen. Ich entwickle den Film selbst, so dass ich die Filmblätter in eine Spule für den Entwicklungstank einlege. Ich benutzte den Ilford FP4+ Film mit ISO 125 und wählte den Ilfosol 3 S/W Filmentwickler (1+9) für eine Entwicklungszeit von 4:15 min bei 20°C. Dann lies ich die Blätter trocknen und scannte die Filme ein - das war's.

Zum Schluss möchte ich noch einige Bilder der Fotosessions mit der Lochkamera zeigen. Ich hatte mich entschieden, einige Fotos von der Stadt, in der ich wohne -Lübeck- zu machen und war wirklich zufrieden mit den Ergebnissen.

Ich hoffe, dass ich alles Wesentliche abgedeckt habe, damit du mit der Lochkamera-Fotografie einen guten Start hast. Wie sind Deine Erfahrungen oder hast Du weitere Fragen? Bitte hinterlasse unten einen Kommentar oder kontaktiere mich über die entsprechenden Medienkonten.

"Viel Spaß beim fotografieren!"

Kamera: Harman TiTAN Pinhole Camera

Film Ilford FP4+ entwickelt mit Ilfosol 3 (1+9) für 4:15 min @20°C

Weiterführende Links:

Zusätzlich Informationen:

Ein Beispiel für die Belichtungsberechnung für die HARMAN TiTAN Lochkamera. Diese Datei kann als Vorbereitung verwendet werden, um die kompensierte Belichtungszeit für die Blenden f206 und f250 und den S/W Film Ilford FP4+ und Delta 100 zu erhalten Belichtungsberechnung.​

Kommentare

Schreibe ein Kommentar:

* erforderlich

Neuste Beiträge:

vorheriges
Redscale Fotografie einer Waldansicht mit Lichtstrahl mitten durch.
Redscale Fotografie - das Licht von der anderen Seite
Bunter Herbstweg mit Bäumen und Sonnenschein.
Herbstspaziergänge aufgenommen mit Kodak Gold Film
Farn in purpurnen Farben.
Fotoserie: Wakenitz mit dem LomoChrome Purple Film aufgenommen
Nebliger Blick auf einen mystischen Weg mit Bäumen und einem Radfahrer in der Mitte.
Fotoserie: FP4 Party Woche und Nebelaufnahmen
nächstes
Mehr laden