24. November 2019userSteffi

Wie man Vogelschwärme auf analogem Film einfängt

Hunderte von fliegenden Vögeln? Fällt dir dazu auch gleich Hitchcocks Film "Die Vögel" ein, wenn es massenhaft davon am Himmel gibt und die Stimmung so geheimnisvoll ist...? Das ist es, was ich assoziiere, wenn ich Schwärme von fliegenden Krähen am Himmel sehe. Und das ist es, was ich auf Schwarz-Weiß-Film einfangen wollte.

Also ist es Zeit für mich, auf die Suche zu gehen, um ein paar Bilder von dem Spektakel und der erstaunlichen Szenerie zu machen.

Wie nimmt man Vogelschwärme mit einer analogen Kamera auf?

Für einen Filmfotografen ist es eine kleine Herausforderung, dies zu tun. Man kann nicht direkt die Ergebnisse oder das Histogramm sehen und sofort Anpassungen vornehmen, wie es bei einer Digitalkamera möglich ist. Deshalb muss man viel bedenken, bevor man das Bild aufnimmt. Man muss sich darauf einstellen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Im Folgenden gebe ich meinen Ansatz als einen guten Ausgangspunkt an.

Finde den Standort und beobachte

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit kann ich die Krähen auf den hohen Ästen der Bäume in der Nähe des Flusses auftauchen sehen. So habe ich die Zeit ausgemacht, zu der sie sich versammeln und am aktivsten sind. Je nach Wetter und Jahreszeit ist es eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang (derzeit um 7:30 Uhr) und vor Sonnenuntergang (um 16:30 Uhr). Mit dem Wissen um Ort und Zeit kann man das Fotografieren besser planen.

Wähle einen hohen ISO Film

Ich habe auch die Belichtungszeit gemessen, um zu entscheiden, welcher Film der geeignetste ist. Aufgrund des begrenzten Lichts wird eine hohe ISO-Filmempfindlichkeit benötigt. Vor kurzem habe ich einige abgelaufene Rollen Ilford Delta 3200 Professional 120 Film gekauft. So war es eine einfache Entscheidung, diese Rollen zu nehmen und auszuprobieren, wie es funktioniert. Ich recherchierte, wie der Film gepusht werden kann und fand heraus, dass dieser mit ILFOSOL 3 Entwickler mit einer ISO um 6400 gepusht werden kann.

Wähle Objektiv und Kamera

Wegen des ausgedehnten Vogelschwarms am Himmel empfehle ich ein Weitwinkelobjektiv. Es ist die beste Wahl, um so viel wie möglich einzufangen. Ich habe meine Fujifilm GA645Wi verwendet, die eine Point-and-Shoot-Mittelformatkamera ist. Sie hat ein Objektiv mit einer Brennweite von 28 mm, das ausreichend Spielraum bietet. Leider kann die ISO maximal nur auf 1600 eingestellt werden. Aber später habe ich herausgefunden, dass das nicht weiter tragisch ist, denn es ist besser, die Belichtung manuell einzustellen.

Kameraeinstellungen

Ich war mehrere Male unterwegs und habe verschiedene Kameraeinstellungen ausprobiert. Die größte Blendenöffnung meiner Kamera ist F4. Die Verwendung eines lichtstarken Objektivs hilft sehr beim Fotografieren unter schlechten Lichtverhältnissen. Eine Belichtungszeit von 1/30s ist zu gering, da man zu viel Bewegungsunschärfe der fliegenden Vögel erhält. Mindestens 1/60s oder kürzer sollte die Belichtungszeit sein. Im nächsten Abschnitt zeige ich einige Ergebnisse mit verschiedenen Einstellungen.

Wenn das verfügbare Licht es zulässt, verwende eine kürzere Belichtungszeit. Während der Aufnahmen werden sich die Bedingungen ändern, überprüfe daher regelmäßig die Belichtung mit einem Belichtungsmesser. Schreibe die vorgenommenen Einstellungen auf, damit du besser entscheiden kannst, welche Parameter bei der Filmentwicklung notwendig sind.

Filmentwicklung

Danach geht es an die Entwicklung des Films. Wenn du diesen zu Hause selbst entwickelst, hast du mehr Kontrolle über den Prozess und es macht mit Sicherheit mehr Spaß ;-)

Zuerst habe ich den Entwickler ILFOSOL 3 für den abgelaufenen Delta 3200 verwendet und es funktionierte auch ganz gut. Aber ich war neugierig auf den MICROPHEN von Ilford. Er wird für die Pushentwicklung empfohlen, aber ich habe diesen bisher noch nicht verwendet. Für die Aufnahmen mit dem Ilford Delta 400 S/W Film ist dieser dann aber zum Einsatz gekommen. Die Ergebnisse sind im folgenden zu sehen.

Ergebnisse des abgelaufenen ILFORD DELTA 3200 IN ILFOSOL 3

Nicht alle Bilder kamen so heraus, wie ich es erwartet hatte, und es brauchte ein paar Versuche. Aber ich mochte die körnigen und auch unscharfen Ergebnisse. Es verleiht die besondere Atmosphäre, die ich einfangen wollte.

Das Beispiel auf der linken Seite und das Bild oben stammen aus dem gleichen Prozess/Einstellungen:

Kamera: Fuji GA645Wi Professional mit einem Weitwinkelobjektiv Fujinon Super-EBC 45mm (entspricht 28mm KB) 1:4

Einstellungen: Eine Blende von F4 und eine Belichtungszeit von 1/125s scheinen perfekt für die Aufnahme zu sein. Es ist nicht viel Unschärfe zu sehen.

Film: Ilford Delta 3200 Professional - abgelaufen 2009

Körnig, aber ich mag es.

Entwicklung: Mit einem Rotationsprozessor in ILFOSOL 3 (1+9) für 8:30 min @20°C EI 1600.

Die Anleitung empfahl eine Reduzierung um etwa 15% bei einer vorgegebenen Entwicklungszeit von 10 Minuten. Dies wird für die Kompensation der kontinuierlichen Bewegung benötigt.

Pushen des ILFORD DELTA 400 um 3 Blenden

Für eine weitere Fotoserie habe ich, wie bereits erwähnt, den Ilford Delta 400 Professional Film verwendet. Ich hatte gelesen, dass dieser Film mit dem MICROPHEN-Schwarzweißentwickler bis zu 3 Stufen gepusht werden kann. Das würde also zu der hohen ISO-Einstellung führen, die ich brauchte.

Ich habe den Film mit meiner JOBO-Rotationsmaschine in einem Spiraltank mit der MICROPHEN Stammlösung für 14 min @20°C EI 3200 entwickelt. Die Gebrauchsanleitung empfiehlt zur Kompensation der kontinuierlichen Bewegung eine Reduzierung der angegebenen Entwicklungszeit um 15%. Das habe ich bei diesem Prozess nicht gemacht und konnte keine negativen Auswirkungen feststellen.

Die folgende Bildergalerie zeigt den Unterschied in der Belichtungszeit von 1/60 bis 1/30s. Wie erwartet wird mit zunehmender Zeit die Unschärfe sichtbarer. Wähle also die Einstellung je nach dem Effekt, den du bevorzugst.

Alle Fotos wurden mit dem Ilford Delta 400 und der Fuji GA645Wi Kamera bei F4 aufgenommen.

Am Ende habe ich eine Menge gelernt und die Ergebnisse erzielt, die ich mir vorgestellt hatte. In den nächsten Wochen werde ich weiter experimentieren und meine Kenntnisse im Pushen von Film erweitern.

Was ist zu beachten, wenn Sie fliegende Vögel einfangen wollen? Zusammenfassend muss man die richtige Zeit am frühen Morgen oder in der Dämmerung und einen guten Platz finden. Eine hohe ISO-Einstellung aufgrund des geringen verfügbaren Lichts sollte verwendet werden und einen Film, der gepusht werden kann. Ein Weitwinkelobjektiv und eine manuelle Einstellung der Belichtungszeit sind dabei ebenfalls hilfreich. Nicht zuletzt ist viel Geduld und Vorfreude gefragt.

Hier sind ein paar Bilder in s/w und Farbe aus dem letzten Jahr. Ich habe eine Pentax ME Super mit einem lichtstarken 50mm Objektiv genommen. Man sieht also, dass man auch mit einer 35mm-Kamera tolle Ergebnisse erzielen kann.

Ich hoffe, dass ich alles Wesentliche für deinen Start abgedeckt habe. Wie sind deine Erfahrungen oder hast du weitere Fragen? Bitte hinterlasse unten einen Kommentar oder kontaktiere mich über die entsprechenden Medien-Accounts.

Weiterführende Links:

Kommentare

Schreibe ein Kommentar:

* erforderlich

Neuste Beiträge:

vorheriges
Bunter Herbstweg mit Bäumen und Sonnenschein.
Herbstspaziergänge aufgenommen mit Kodak Gold Film
Farn in purpurnen Farben.
Fotoserie: Wakenitz mit dem LomoChrome Purple Film aufgenommen
Nebliger Blick auf einen mystischen Weg mit Bäumen und einem Radfahrer in der Mitte.
Fotoserie: FP4 Party Woche und Nebelaufnahmen
Skyline of Frankfurt am Main framed view through the bridge construction.
Fotoserie: Entdecke den LomoChrome Metropolis Film
nächstes
Mehr laden